Beiträge

Was sind managed Services in der IT

, , ,

Managed Services | Die Vorteile von IT-Dienstleistungen im Outsourcing

Bei Managed Services handelt es sich um eine Auslagerung bestimmter IT-Bereiche an einen externen Dienstleister. Per Vertrag mit monatlich vereinbarter Leistung und Kostenstruktur können Unternehmer ihren primären Fokus auf das Kerngeschäft lenken und die IT-Aufgaben an Spezialisten übertragen.

Durch die Auslagerung werden hohe Kosten gespart und ein Konzept genutzt, das sich nicht nur bei großen Konzernen, sondern auch beziehungsweise gerade bei mittelständischen Unternehmen bewährt. Ein eigener Inhouse-IT-Experte wird nicht benötigt, wodurch die Personalkosten sinken und die Buchung eines Managed Service zu einer vorteilhaften Preis-Leistungs-Entscheidung wird.

Durch versierte Systemhauspartner mehr Sicherheit erzielen

Wartung der Unternehmens-IT mit Managed Services

In der Vergangenheit sprach man im Zusammenhang mit dieser Dienstleistung von einem Wartungsvertrag. Ähnlich der Wartung von Heizungs- und Sanitäranlagen bedeutet der Managed Service, dass die vertraglich vereinbarten Dienstleistungen ausgelagert und vom Vertragspartner zu einem Festpreis und in festen Intervallen erbracht werden. Die monatliche Basis zur IT-Wartung, der Betreuung von Servern oder die Fernwartung inklusive Notebooks, Laptops, Firmencomputer und Firewall ist eine innovative Methode, um wirtschaftlich effizient, sicher und ohne unvorhersehbare Systemausfälle zu arbeiten.

Für die Beseitigung aller Fehler in der IT ist ein extern beauftragter Spezialist zuständig, der aufgrund seiner Erfahrung Mängel und Funktionsstörungen frühzeitig erkennt und so einem Ausfall der Server oder einem Hackerangriff und seinen Folgen vorbeugen kann. Die IT-Dienste können individuell auf den Anspruch des Kunden abgestimmt und für einzelne Komponenten oder vollumfänglich beauftragt werden.

IT-Systemhauspartner sind in der Betreuung von Servern, Notebooks und PCs, der Überwachung der Netzwerk-Infrastruktur und der Firewalls erfahren. Durch die Möglichkeit der Fernwartung und Fernüberprüfung sparen Kunden hohe Kosten und vertrauen auf einen IT-Spezialisten, der im Bedarfsfall sofort eingreift und damit für einen reibungslosen Ablauf ohne Bugs, Blockaden und sicherheitsgefährdende Außeneinflüsse sorgt. In aller Regel wird dabei auch großer Wert auf eine nahtlose und einwandfreie IT-Dokumentation gelegt.

Mehr Effizienz durch Automatisierung auf externer Basis

Die Systemüberwachung (IT-Deutsch: Monitoring) erfordert an sich keine Präsenzpflicht des Dienstleisters, sondern wird aus der Ferne vorgenommen. Für den Unternehmer und Auftraggeber geht diese Orientierung mit einer Effizienzsteigerung einher und erweist sich als Vorteil, die vor allem im Bereich der Netzwerk- und Serverüberwachung immer häufiger gewählt wird. Per Monitoring haben beauftragte IT-Experten den Zustand des kompletten Netzwerks jederzeit im Blick und können ad hoc auf alle Veränderungen, Beeinträchtigungen und Einflüsse reagieren.

Bei Fehlermeldungen wird das Systemhaus, als ihr Vertragspartner des Auftraggebers über eine Fehlfunktion informiert. Dies wiederum ist ein Vorteil, da die Meldung direkt beim IT-Systemhaus eingeht und nach Schweregrad entscheiden lässt, ob eine Behebung der Fehler online möglich oder ein Vor-Ort Einsatz beim Kunden notwendig ist. Die in Managed Services integrierten Leistungen sind in der Regel individuell und auf den Bedarf des jeweiligen Kunden abgestimmt, wodurch dieses Konzept sowohl für den Betrieb eines einzelnen Servers, aber auch für den globalen Serverbetrieb mit mehreren Standorten geeignet ist. Dazu kann etwa auch die kontinuierliche Dokumentation der IT-Infrastruktur – bestehend aus Hardware und Software – gehören.

Die hohe Verfügbarkeit des Servicepartners ist ein weiterer Vorteil, der zur schnellen Fehlerbehebung durch jederzeit hörbare Alarmsignale beiträgt. Schließlich bringt es wenig Erfolg, wenn ein Fehler gemeldet wird aber niemand vor Ort ist, um sich um die Angelegenheit zu kümmern und die Sicherheit des Systems wiederherzustellen.

IT-Managed Service für Mittelständler besonders interessant

Managed Services: Das passende Angebot für Ihr Unternehmen

Jeder Unternehmer benötigt ein anderes Leistungspaket mit individuellen Serviceangeboten. Systemhäuser präsentieren eine Vielfalt verschiedener Wartungs- und Monitoring Programme, die im Wartungsvertrag vereinbart und bedarfsorientiert konzipiert werden. Die kontinuierliche Überwachung der IT-Infrastruktur wird zum monatlichen Festpreis realisiert und zieht keine Mehr- oder Folgekosten nach sich. Da die Orientierung auf Outsourcing Gehaltskosten sparen und auf einen festangestellten Mitarbeiter verzichten lässt, ist dieses Konzept für Mittelständler besonders interessant.

Monitoring für alle betriebenen Server und die Firewall sollte als Mindestleistung gewählt werden, während die Auswahl der anderen Komponenten am jeweiligen Bedarf und der Größe des Netzwerks ausgerichtet ist.

Ob Rundum-Sorglos-Paket oder Einzeldienstleistungen zur IT-Sicherheit, die Auslagerung geht mit dem Fokus auf erfahrene Spezialisten einher und steigert die Effizienz und Sicherheit im Unternehmen nachhaltig. Im Störungsfall reagieren Systemspezialisten sofort und entscheiden, ob ein Vor-Ort-Besuch beim Kunden notwendig oder ein Problem aus der Ferne behebbar ist. Der Kunde selbst kann sich im wöchentlichen oder monatlichen Report eine Übersicht zur Funktionalität und eingehenden Störungsmeldungen seiner IT informieren und auf ein transparentes Konzept vertrauen.

Fachleistungen in der IT zielführender als Eigenleistung

Netzwerke und Systeme werden immer komplexer, die Verknüpfungen der IT mit der Produktion, dem Vertrieb und sämtlichen Prozessen im Unternehmen steigt an und baut aufeinander auf. Ein Systemausfall geht mit immensen Kosten einher und kann vorübergehend zur völligen Betriebunterbrechnung führen.

Die Inanspruchnahme von Managed Services wirkt dieser Problematik entgegen und steigert die Sicherheit des nutzenden Unternehmens meist erheblich. Die Rundum-Überwachung aller Systeme und deren Funktionalität, das sofortige Eingreifen im Bedarfsfall und die Transparenz in der Leistungs- und Preisstruktur zeichnen diese Dienstleistung aus und untermauern die Vorzüge des IT Outsourcings.

Möchten auch Sie erfahren, wie Ihr Unternehmen von Managed Services profitieren kann? Die Vertriebs-Mitarbeiter der astiga GmbH erläutern Ihnen gerne das Konzept und bereiten Ihnen ein individuelles Angebot. Sprechen Sie uns an – es kostet nichts.

Netzwerksicherheit für Ihr Unternehmen

, ,
Netzwerksicherheit für Ihr Unternehmen

Netzwerksicherheit bzw. Netzsicherheit gilt in der IT-Branche als kein fest definierter Begriff. Er beschreibt vielmehr alle notwendigen Maßnahmen zu Planung von Netzwerken, deren Überwachung sowie Sicherheit. Da sich ein Großteil der hierbei anfallenden Tätigkeiten nicht auf technische Gegebenheiten, sondern auf die jeweilige Organisation selbst stützt, wird der modernen Netzwerksicherheit einschließlich all ihrer Facetten eine hohe Komplexität zugeschrieben.

Netzwerksicherheit: Potentielle Gefahrenquellen für ein Unternehmen

„Der Feind im eigenen Netzwerk“ ist eine durchaus gängige Aussage unter Spezialisten für Netzwerksicherheit. Besonders beliebte Angriffsziele sind in diesem Zusammenhang Netzwerkprotokolle. Diese dienen dem Austausch von Daten jedweder Art.

Darüber hinaus verständigen sich eine Vielzahl unterschiedlicher Prozesse über derartige Kommunikationsströme. Populäre Netzwerkprotokolle, wie zum Beispiel TCP/IP sind sowohl nicht geschützt als auch eines der ersten Angriffspunkte potentieller Netzwerkattacken.

Gefahrenquellen für die NetzwerksicherheitEine beliebte Methode ist hierbei die so genannte „Man-in-the-Middle“-Attacke, welche dem Hacker erlaubt, unbemerkt die Kommunikation zweier oder mehrerer Kommunikationspartner zu verfolgen.

Ein großer Unsicherheitsfaktor entsteht derzeit außerdem durch Malware, welche meist ihren Weg über gut formulierte und zugleich unscheinbar wirkende E-Mails findet. Öffnet der betroffene Mitarbeiter in gutem Glauben den Anhang, kann die Netzwerksicherheit erheblich kompromittiert sein. Fatale Auswirkungen hat es, wenn sich der Angestellt aus Angst oder Unwissenheit nicht sofort mit der EDV-Abteilung in Verbindung setzt.

Gleichzeitig genießen Denial-of-Service-Attacken unter kriminellen Hackern eine große Beliebtheit. Diese Angriffe haben das Ziel, einen Server so auszulasten, dass dieser im Internet für andere Anwender nicht mehr zur Verfügung steht. Um das zu erreichen, werden massenhaft große Datenpakete an den jeweiligen Server geschickt, der letztendlich mit diesen vielen Anfragen vollkommen überfordert ist.

Das Unternehmens-Netzwerk richtig schützen

Das Unternehmensnetzwerk richtig schützenBereits der bewusste Umgang mit IT-Technologien reduziert das Schadrisiko laut einer Bitkom-Studie um bis zu 80 Prozent. Hierzu zählt beispielsweise die Schulung bzw. Sensiblisierung der Mitarbeiter sowie das Verschlüsseln von vertrauenswürdigen Daten. Daneben sollten Sie unbedingt ihr Netzwerk permanent und lückenlos überwachen.

Außerdem ist es wichtig, dass sowohl für den Empfang und Versand von E-Mails als auch für die Nutzung sozialer Netzwerke klare Sicherheitsrichtlinien bestehen, welche von allen Mitarbeitern des Unternehmens eingehalten werden müssen.

Die EDV-Abteilung einer Firma ist daher dazu angehalten, alle Maßnahmen einzuleiten, welche eine möglichst hohe Netzwerksicherheit gewährleisten. Diese müssen sich natürlich im Alltag umsetzen lassen und von allen Organisationen gelebt werden.

Der richtige Zeitpunkt für spezialisierte Dienstleister

Insbesondere kleine sowie mittelständische Unternehmen können oftmals nicht die notwendigen Personal-Ressourcen aufbringen, um ihr Netzwerk in vollem Umfang vor Attacken auf dasselbe zu schützen. Handelt es sich darüber hinaus um ein sensibles Arbeitsumfeld mit anspruchsvollen Kunden, sollte die Wahl schnell für einen spezialisierten Dienstleister getroffen sein.

Große Unternehmen mit einer gut bestückten EDV-Abteilung haben oftmals das Problem, dass die Mitarbeiter in derart viele Projekte eingespannt sind, dass keine Zeit mehr für Fort- und Weiterbildungen bleibt. Ein externer Dienstleister kann hierbei eine nützliche Unterstützung sein, um das fehlende Wissen in Form von Workshops zu ergänzen oder der Übernahme bestimmter Aufgaben vorübergehend Personal zu ersetzen.