Top 3: kostenlose Virenschutzprogramme im Test

Warum Anti-Viren-Programme so wichtig sind

Wer häufig im Internet unterwegs ist, sei es beruflich oder auch privat, sollte sich unbedingt vor äußeren Angriffen schützen. Schadsoftware (Malware) oder eine Spyware kann unwissentlich von einer Internetseite auf den PC oder das Laptop heruntergeladen werden und sich dann weiter auf dem Gerät verbreiten und Dateien beschädigen oder womöglich das System zerstören.

Eingedrungene „Schädlinge“ infizieren aber unter Umständen auch Facebook-Profile oder Webseiten, ohne dass es der Webmaster oder Benutzer an sich bemerkt. Bis der Virus entdeckt wird, haben sich in der Regel bereits andere Computer infiziert. Malware, Viren und Co schleichen sich so in weitere Systeme ein und können im Endeffekt selbst Daten ausspionieren oder komplett übernehmen.
Eine Antiviren-Software schützt zwar nicht restlos vor allen Viren, jedoch bieten die Anbieter kontinuierliche Updates an, so dass die Virenscanner auf aktuellstem Stand sind und die Chancen sehr hoch sind, die meisten Viren erkennen und beseitigen zu können. Die oft verfügbaren Live-Scanner warnen den User bereits, wenn er auf einer gefährlichen Seite surft oder eine infizierte Datei herunterlädt und abspeichert. Auch beim E-Mail-Empfang sollte man auf einen Virenschutz setzen, weil auf diesem Wege ziemlich viele schädliche Dateien in das System eindringen können. Schließlich sind Spam-Mails das größte Einfallstor für Viren und andere Schadsoftware.

Drei kostenlose Anti-Viren-Software im Virenschutz Test Vergleich

Bild von Käfer

Windows, Mac OS, – alle Betriebssysteme sind gefährdet

Avira Free Antivirus

Der kostenfreie Virenscanner von Avira ist einer der besten kostenlosen Programme deutschlandweit und wird bereits von zahlreichen Usern verwendet. Avira scannt rasch das System und schützt vor Eindringlingen aus dem Internet. E-Mails überprüft die Software jedoch leider nicht (nur in der Vollversion verfügbar). Ferner wird viel Werbung eingeblendet und die Updates sind eher langsam im Vergleich zur Konkurrenz.

AVG Anti-Virus Free

Wer auf häufige Werbeeinblendungen verzichten will, wählt den freien Virenscanner von AVG. Werbung wird hier nicht so aufdringlich eingeblendet, wie bei Avira. Beim Programm erfolgen Updates sehr regelmäßig, es gibt einen E-Mail- wie auch Linkscanner und einen praktischen Identitätsschutz. Genau aufpassen sollten User bei der Installation und bei Updates, weil hier automatisch die kostenpflichtige Version ausgewählt ist. Auch wird eine Toolbar mit installiert, falls diese Option aktiviert wurde. Ansonsten handelt es sich beim „AVG free“ um einen sehr zuverlässigen kostenlosen Virenscanner.

Mehr zum Thema:  Chrome stuft Symantec Zertifikate herab

Panda Cloud Antivirus Free

Aus dem Hause Panda gibt es ferner einen gratis Virenscanner, der von der Optik ansprechend und sehr modern daherkommt. Panda Cloud Antivirus Free arbeitet mit einer Cloud und weist kaum Werbung auf. Leider gibt es keinen E-Mail und Webfilter, auch eine Verhaltenserkennung sucht der User hier vergeblich. Eine ständige Internetverbindung ist notwendig, dafür ist die Virendatenbank aber stets aktuell.

ESET Antivirus kostenlos

Auch wenn es den ESET Virenschutz im reigentlichen Sinne nicht kostenfrei gibt, so können IT-Dienstleister wie die astiga GmbH für Firmenkunden jederzeit eine 30 tägige Test-Installation (etwa für Server) einrichten. Damit können Sie unkompliziert und kostenfrei die Funktionsweise von ESET Antivirus testen. Interessiert? Bitte sprchen Sie uns einfach an oder nehmen mit Ihrem Berater Kontakt auf.

Lohnt sich ein kostenpflichtiges Virenschutz-Programm?

Ein guter Scanner lohnt sich in der Regel immer dann, wenn sich auf dem Computer heikle Daten befinden und wenn der User viele Dateien aus dem Internet runterlädt. Bei kostenpflichtigen Softwareangeboten sind die direkten Link- und E-Mail-Filter durchaus als besser einzustufen als in den kostenlosen Angeboten. Ob es sich für den einzelnen lohnt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Einen 100%-igen Schutz gibt es leider nicht, weil ständig neue Viren auftauchen, die erst vom Virenscanner erfasst werden müssen. Bei kostenlosen Programmen ist ferner zu beachten, dass häufig ablenkende und irrelevante Werbung eingeblendet wird. Auch das ist ein Grund, warum sich viele für ein kostenpflichtiges Modell entscheiden.

Tipp: Von vielen Softwareanbietern gibt es Demoversionen, die 30 Tage kostenlos sind und sich im vollen Umfang erkunden lassen. Es wird empfohlen, sich in aller Ruhe mit den Programmen zu beschäftigen und den Umgang damit zu testen. Ist die Software leicht zu bedienen? Lassen sich die Viren automatisch löschen? Sind die Berichte für Laien verständlich? Die besten Programme kommen von Kaspersky, Eset,  Bitdefender, McAfee und GDate. Diese haben die Nase vorn und sind meist auch bei den Virendefinitionen up-to-date. Hier sollte sich auf jeden Fall ein passendes Programm finden lassen. Egal ob kostenlos oder kostenpflichtig.

Mehr zum Thema:  Was ist eigentlich... Malware?

A propos: Die gängigsten Antiviren-Produkte können Sie im Webshop von astiga online bestellen. Wenn Sie umfangreichere Installationen von Antivirus-Software benötigen, sprechen Sie einfach unsere Berater an.

Antivirus schütz vor Malware und Viren

Ein Virenscanner kann einen Virenbefall verhindern

 

Augen auf im Internet!

Antiviren-Programme sind eine gute Möglichkeit, um sich vor Malware, Viren und Co zu schützen. Dennoch sollte niemand seine eigene Verantwortung komplett aufgeben. Beim Surfen gilt nach wie vor, die Augen offen zu halten und genau darauf zu achten, welche Dateien heruntergeladen, geöffnet oder aktiviert werden. Dadurch lassen sich bereits viele Viren im Vorfeld verhindern.

Downloads:

Susanne Walz

Susanne Walz

Online Marketing bei der astiga GmbH
Susanne Walz arbeitet im Online Marketing der astiga GmbH und ist der richtige Ansprechpartner für alle technischen Themen.
Susanne Walz